Baltisches Orgel Centrum (BOC)
Menü  
  Start
  Aktuelles
  Orgelstadt Stralsund
  => St. Marien
  => St. Nikolai
  => St. Jakobi
  => weitere Orgeln
  => Ausstellung
  Orgeln im Ostseeraum
  Fachberatung
  Links
  Kontakt
  Impressum
weitere Orgeln
Stralsund, Heilgeistkirche
 
- erbaut 1829 von Carl August Buchholz, Berlin
- Umbau mit Dispositionsänderung 1969 durch die Orgelbaufirma Alexander Schuke, Potsdam
- 8 Buchholz-Register erhalten


mechanische Schleifladen,
II/P, 17 Register




Stralsund, Marienkirche - Nordseitenschiff
 

- erbaut 1906 als op.531 von Barnim Grüneberg, Stettin
- geliefert für das Lehrerseminar in Anklam, von dort später nach Altentreptow abgegeben
- 1999 Reparatur und Umsetzung nach Stralsund, St.Marien durch die Orgelwerkstatt Christian Scheffler, Sieversdorf
- vollständig im Originalzustand erhalten


mechanische Kegelladen, II/P, 5 Register



Nordemporenorgel


 
Die kleine Orgel der Nordempore wurde 2007 von Johann Gottfried Schmidt, Werkstatt für historische Tasteninstrumente in Rostock, erbaut. Für die vier Register fand Pfeifenwerk Verwendung, welches die Orgelbauwerkstatt A.Schuke, Potsdam 1951-1959 für die Stellwagen-Orgel in St.Marien als Ersatz für verloren gegangenes Originalpfeifenwerk angefertigt hatte.




Stralsund, Marienkirche - Bruderschaftskapelle
 
- Holländische Kabinettorgel, erbaut um 1760 als Bureau-Orgel
- um 1810 um das Obergehäuse mit zwei Diskantregistern erweitert
- 2000 Teilrestaurierung durch Orgelbaumeister Hans van Rossum, Andel (Niederlande)
- weitgehend im Originalzustand erhalten


mechanische Schleifladen, I, 6 Register
(4 geteilt in Baß und Diskant, 2 Diskant-Register)



Stralsund, St. Nikolai – Schuke-Orgel (1986)

Ein zweimanualiges Instrument mit 22 Registern, dass während der Generalsanierung der Kirche 1985-86 von der Orgelbauwerkstatt Alexander Schuke (Potsdam) erbaut worden ist. Stimmtonhöhe 440 Hz., Temperatur nach Valotti 1754.



Voigdehagen

Die Buchholz-Orgel im Stralsunder Vorort Voigdehagen wurde 1846 von Carl August Buchholz erbaut. Das Werk erfuhr keine wesentlichen Veränderungen. Im Jahr 2000 wurde ein elektrisches Gebläse ergänzt. 2003 führte die der Orgelbauer Rainer Wolter einige Arbeiten aus. Die Orgel befindet sich in einem spielbaren Zustand, muss aber noch restauriert werden.
Mechanische Schleifladen, II/P, 15 Register



Wilkommen  
  Herzlich Wilkommen auf der Internetpräsenz des Baltischen Orgel Centrums e.V.